Startseite

  

    Scheerer-Mühle

               Geschichte

               Gebäude

               Kalenderblätter 

 

    Aktuell
   Termine


   Vorstand
   Beirat
   Satzung
   Beitrittserklärung


   Bildergalerien

   Wasserrad- und

   Mühlentechnik


   Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Die Scheerer-Mühle (Untere Mühle) und ihre Geschichte

Mühlen sind eine der ältesten und wichtigsten Errungenschaften der Menschheit. Sie sind Zeitzeugen der Entdeckung, Muskelkraft durch die natürlichen Energien Wind und Wasser zu ersetzen.
Auch in Oberkochen prägten Mühlen das Leben und die Landschaft über Jahrhunderte. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts waren in unserer Stadt noch vier Mühlen in Betrieb:
1) die "Öl- und Schleifmühle" am Abfluss des Ölweihers.
In der Beschreibung des Oberamtes Aalen liest es sich so:"Die Öl- und Schleifmühle liegt 1/4 Stunde unterhalb des Dorfes am Abflusse des   sogen. Ölweihers, eines kleinen Bassins, das etliche Quellen speisen. Als Ölmühle wurde dieses Werk 1725 errichtet, wozu später eine Gypsmühle kam. Eine Schleifmühle wird schon 1498 genannt."

2) die Kreuzmühle, "am Kocher, 1/4 Stunde unterhalb des Dorfes, 1845 erst auf dem Kreuzwasen erbaut, mit Öl- und Gypswerk." (Oberamtsb.)

3) die Obere Mühle am Beginn des Mühlenkanals

4) die Untere Mühle - heute die "Scheerer-Mühle", ebenfalls am Kocherkanal. Ihre erste urkundliche Erwähnung reicht bis 1357 zurück.

 


           
                                      Lageplan der Unteren Mühle aus dem Jahr 1751                                                                                   und aus dem Jahr 1954


Die Besitzer wechselten häufig, bis Caspar Scheerer sie 1862 kaufte. Er war Ziegelmacher und ihm gehörte die Ziegelhütte zwischen Oberkochen und Königsbronn. 1877 ließ er die alte, von 1715 stammende, Mühle abreißen und die heute noch vorhandene neu bauen. Gleichzeitig ersetzte er die vier kleinen Holzwasserräder durch ein großes, stählernes Wasserrad. Ihm folgten dann noch drei Generationen von Müllern, bevor die Stadt Oberkochen nach dem Tod des letzten Müllers Hans und dessen Schwester Elsbeth durch Vermächtnis Eigentümerin der Mühle wurde.

Die Mühle (ganz links) und die Situation von Schwarzem Kocher (oben) und Kocherkanal (unten)  1878


                           


Heute ist die Mühle durch eine Schenkung der Stadt Oberkochen im Besitz des Mühlenvereis Oberkochen e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das unter Denkmalschutz stehende Mühlenensemble zu restaurieren und zu beleben.